Feuerwerksfotografie für den 1. August

Posted by on Jul 30, 2012 in Workshop
Feuerwerksfotografie für den 1. August

Der Schweizer Nationalfeiertag rückt näher und somit hat man, dank des Nachbarn im Süden zum zweiten Mal im Jahr die Möglichkeit etwas Feuerwerksfotografie zu praktizieren.

Ich möchte euch hier kurz die Basics für Feuerwerksfotografie vorstellen, so dass ihr am Dienstagabend gut gerüstet seid.

Ausrüstung

Eigentlich braucht es nicht viel an Ausrüstung um die ersten Versuche in Feuerwerksfotografie zu wagen.

 

Kamera

Geht auch schwer ohne… Grundsätzlich kann man so gut wie jede Kamera verwenden. Spiegelreflexkameras haben wegen ihrer grösseren Einstellmöglichkeiten jedoch einige Vorteile.

Zu den Einstellungen komme ich später.

 

Stativ

Neben der Kamera das einzige essentielle Ausrüstungsteil. Die Kamera muss während der langen Belichtungen absolut wackelfrei stehen. Ich rate euch ein grosses und stabiles Stativ zu verwenden. Lieber tut der Rücken am nächsten Tag etwas weh, als verwackelte Bilder zu bekommen 😉

Fernauslöser

Eigentlich auch “beinahe essentiell”. Es geht auch ohne, aber ein Kabelfernauslöser ist sehr hilfreich. Selbst wenn man seine Kamera auf einem Stativ montiert hat kann das Drücken des Auslösers genügend Bewegung verursachen um das Bild zu versauen.

Man kann das möglichst wackelfreie Auslösen üben und ein schweres, stabiles Stativ hilft sicher, aber ich würde immer einen Fernauslöser verwenden. Auch lässt sich so viel entspannter seine Aufnahmen machen.

In diesem Fall tut es ein normaler Fernauslöser wie diesen hier. Wer allerdings vielleicht einmal eine Timelapse schiessen möchte kann auch direkt in einen Intervallauslöser investieren. Ich verwende unter anderem diesen hier und bin damit sehr zufrieden.

Neben der Originalversion auch in etlichen “China-Varianten” für ein Bruchteil des Geldes erhältlich.

 

Für Canon Besitzer: Nicht alle Canon DSLRs haben denselben Anschluss für einen Fernauslöser. Die Einstiegsmodelle verwenden einen Klinkenstecker, die professionelleren einen dreipoligen Spezialstecker. (Wie es bei den anderen Herstellern aussieht weis ich leider nicht.)

Kameraeinstellungen

Nun zu den Kameraeinstellungen. Wie oben erwähnt muss es für Feuerwerksfotografie nicht unbedingt eine Spiegelreflexkamera sein. Sie sollte allerdings folgende Einstellmöglichkeiten besitzen:

 

Manueller Fokus

Da es (normalerweise) bei Feuerwerksfotografie recht dunkel ist würde ich auf manuellen Fokus wechseln. Bei diesen Lichtverhältnissen verursacht der Autofokus oft Probleme, da er nicht genügend Kontrast findet. Schätzt die Entfernung zu eurem Objekt ab und fokussiert von Hand.

 

Blende

Eine Blende zwischen f8 und f16 bringt die besten Ergebnisse. Durch das Schliessen der Blende habt ihr unter anderem den Vorteil einer höheren Tiefenschärfe. So kann man sich beim Fokussieren auch ohne Probleme etwas verschätzen.

 

Verschlusszeit

Da man in den seltensten Fällen genau weiss wann eine Rakete startet und wie lange sie in der Luft ist, ist es ratsam eine lange Verschlusszeit zu nehmen.

Je nach Lichtverhältnissen und Raketendichte würde ich zwischen 5 und 30 Sekunden beginnen.

 

Noch besser ist es die Bulb-Funktion in Kombination mit einem Kabelauslöser zu verwenden. Hierdurch bleibt der Verschluss so lange offen wie der Auslöser gedrückt ist.

Ihr löst aus sobald die Rakete zündet und schliesst den Verschluss nach der Explosion.

Diese Methode hat den Vorteil gegenüber einer vorgegebenen Verschlusszeit, dass möglichst wenig Streulicht (durch andere Raketen, etc.) auf den Sensor fällt.

 

ISO

Um Rauschen zu minimieren würde ich die Lichtempfindlichkeit so tief wie möglich (ISO 100-200) stellen.

 

Dateiformat

RAW

Hierdurch habt ihr bessere Möglichkeiten z.B. die Belichtung nachträglich an eine Hellere oder dunklere Rakete anzupassen.

 

Tipps und Tricks

  • Verwendet KEINEN Blitz
  • Wählt lieber einen etwas grösseren Bildausschnitt (man weiss nie genau wie weit oder hoch eine Rakete fliegt) und schneidet euer Bild anschliessend im Postprocessing zu

 

Wer noch immer nicht genug hat, kann sich hier noch etwas weiterbilden.

CreativeLIVE hat vor einigen Monaten einen mehr oder weniger kurzen Vortrag zum Thema Feuerwerksfotografie gehalten:

 

_einen schönen 1. August allerseits.

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox

Join other followers: